Präventionsprojekt "Klarsicht"

Logo_Klarsicht.png

Im November 2020 fand für die 7. und 8. Jahrgangsstufe das Präventionsprojekt „Klarsicht“ statt. Ein  Projekt zur Alkohol- und Tabakprävention. „Klar sehen, den Durchblick haben und sich nichts vormachen“, dabei will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen.

Station1

Durchgeführt wurde dieses Projekt von der Suchtpräventionsfachstelle Würzburg. Im Rahmen eines 1,5 stündigen Mitmach-Parcours vermittelten die beiden Kolleginnen den SchülerInnen die nötige Risikokompetenz zum Thema Alkohol. 

An 2 Stationen wurden die Jugendlichen nicht nur auf kognitiver sondern auch auf emotionaler und verhaltensbezogener Ebene angesprochen. Mithilfe einer Rauschbrille beispielsweise hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Auswirkung von Alkohol auf Reaktion und Wahrnehmung zu testen. Wer zu viel Alkohol getrunken hat, kann oft seine Bewegungen nicht mehr richtig koordinieren. Wie schwierig schon die einfachsten Alltagshandlungen sein können, wenn man zu viel Alkohol getrunken hat, ließ sich an dieser Station eindrucksvoll erfahren. Dabei war gar nicht so einfach, mit einer Rauschbrille, die 0,4 bis 1,5 Promille simuliert, einen Hindernis-Parcours zu meistern.

Einige unserer SchülerInnen meinten:

„Man konnte hier ganz gut fühlen, wie eingeschränkt man ist, wenn man Alkohol getrunken hat.“

„Jeder nimmt etwas anderes wahr.“

„Man hat sich gar nicht mehr unter Kontrolle.“

„Mich hat das bestärkt, keinen Alkohol zu trinken.“

„Es hat sich gelohnt mitzumachen und Spaß gemacht!

Station2 Kopie

Und das abschließende Resümee von 2 Teilnehmern:

„Geht, raus, habt Spaß, trefft euch mit Freunden und lasst euch dabei nicht von Alkohol beeinflussen!“

Aufgrund der aktuellen Lage hoffen wir, dass das bald wieder möglich sein wird!

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Frau Greß und Frau Becker für die tolle Zusammenarbeit!

Margit Fleischmann, Jas an der GWS

 

 

 

 


schuleohnerassismus Medienreferenzschule